Allgemein Familie Weltreise

Mein Mann

Ja, erwischt! Ich war es. Ich war diejenige die uns in dieses Abenteuer reingeritten hat. (Diejenigen, die mich und meinen Mann kennen, würden es vielleicht nicht glauben. Aber so war es.)

Wenn ich meinem Mann manchmal zusehe, wie er in manchen Situationen vielleicht die Nerven verliert und er entweder wegen unserem mageren Bankkonto oder wegen den Problemen der Welt einen Hang zum depressiv werden hat, so habe ich manchmal Bedenken, ob ich uns da nicht in den Wahnsinn gestürzt habe. Manchmal überlege ich es ja auch. Es ist nicht alles so einfach. Wir machen hier ja keine Disneyland-Tournee. 

Nur … dann lächelt mir mein Mann zu, genau dann wo ich mir am meisten Sorgen mache, um sein Wohlbefinden, wo ich mir schon den Kopf zerbreche, welche Lösungen es geben könnte … da macht er einen Scherz und ich weiss, er ist unverwüstlich. Ein Fels in der Brandung. 
Wir schaffen alles. 

In unseren gemeinsamen 14 Jahren haben wir Vieles geschafft, erlebt, oft wurden wir erst in letzter Sekunde vom Abgrund gerettet. 
Mein Mann. Ist meine Stütze. Meine Kraft. 

Dank ihm darf ich so sein wie ich bin. 

Dank ihm konnte ich (wirklich) erwachsen werden. 

Dank ihm darf ich meine Träume verwirklichen. 

Dank ihm habe ich vier wunderbare Kinder die mich stärken und modellieren. 

Alexander, ich liebe dich ❤️😍!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.